Logopädie/Sprachtherapie

Sprachtherapie / Logopädie umfasst die Diagnostik, Beratung und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Sprach- , Sprech- und Kommunikationsstörungen sowie mit kieferorthopädischen und orofazialen Störungen. Daneben begleiten und beraten wir Sie bei frühen Regulations- oder Anpassungsstörungen sowie Fütterstörungen Ihres Säuglings oder Kleinkindes (diese betreffen den Schlaf- und Wach- sowie Stillrhythmus, die Ess- und Kauentwicklung aber auch gehäuftes Schreien bei Säuglingen sowie die Eltern-Kind-Interaktion).

Grundlage für diesen Prozess ist eine vertrauensvolle Beziehung zwischen dem Kind, seinen Angehörigen und der Therapeutin. Dabei verfolgen wir ein ganzheitliches Therapiekonzept, das auch die Bereiche Wahrnehmung, Motorik und Denken mit einbezieht, um auf unterschiedlichen Ebenen Lern- und Entwicklungsprozesse anzuregen. Die Beratung und Anleitung der Bezugspersonen sind wichtiger Bestandteil der Therapie.

Behandlungsbereiche:

Sprach- und Sprechstörungen im Kindesalter:

  • Sprachentwicklungsstörungen (Störungen in den Bereichen Aussprache, Grammatik, Wortschatz, Sprachverständnis)
  • Störungen der Aussprache (Phonetisch-Phonologische Störungen, Artikulationsstörungen)
  • Verspäteter Sprechbeginn (Late Talker)
  • Sprachstörungen bei LKGS (Lippen-Kiefer-Gaumen(segel)spalte)
  • Sprachliche Auffälligkeiten bei Hörstörungen (z.B. nach CI –Cochlea Implantat)
  • Sprachstörungen bei Behinderungen, wie z.B. bei Down-Syndrom, Autismus oder ICP (Anwendung der Unterstützten Kommunikation, GuK u.a.)
  • Sprachentwicklungsstörungen bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern

Stottern / Poltern bei Kindern und Jugendlichen:

  • Störungen des Redeflusses (Sprechunflüssigkeiten)
  • Störungen des Sprechablaufs (zu schnelles Sprechtempo, undeutliche Aussprache)

Myofunktionelle Störungen:

  • Störungen im Bewegungsablauf von Lippen-, Zungen- und Gesichtsmuskulatur, Kau- und Schluckstörungen
  • Begleitend zu einer kieferorthopädischen Behandlung und bei Artikulationsstörungen wie Sigmatismus (Lispeln) oder zum Abbau oraler Habits, wie Lutschgewohnheiten

Kindliche Fütterstörungen:

  • Regulations- und Gedeihstörungen
    z.B. verbesserte Interaktion in der Füttersituation zwischen Eltern und Kind, Aufbau einer eigenständigen Regulation der Nahrungsaufnahme u.a.

Mutismus, selektiver oder totaler

Sprechangst oder Schweigen in bestimmten Situationen oder gegenüber bestimmten Personen bei vorhandener Sprach- und Sprechfähigkeit

  • Totaler Mutismus: völlige Kommunikationshemmung unabhängig von Situation oder Personen
  • Selektiver Mutismus: Sprechen ist nur mit einem von dem Kind bewusst ausgesuchten Personenkreis oder in einer bewusst ausgewählten Umgebung / Situation möglich

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)

Störung der Wahrnehmung und / oder Verarbeitung von auditiven (das Hören betreffenden) Reizen bei intakten peripheren Hörorgangen; z.B. im Zusammenhang mit Sprachentwicklungsstörungen, Leserechtschreibschwierigkeiten (LRS) oder Schulproblemen

Lese-Rechtschreibschwäche (LRS)

  • Bei Schwierigkeiten im Umgang mit oder dem Erwerb von Schriftsprache (im Rahmen einer Sprachentwicklungsstörung)
  • Bei Schwerpunkt der Störung im Bereich der auditiven Verarbeitung und Wahrnehmung (AVWS)

Zur Behandlung der verschiedenen Störungsbilder bieten wir folgende Konzepte und Behandlungsmethoden an:

  • Behandlung von SEV und SES (Sprachentwicklungsverzögerungen und -störungen) nach B. Zollinger
  • Patholinguistischer Therapieansatz (PLAN), z.B. Inputspezifizierung
  • Handlungsorientierter Therapieansatz (HOT)
  • Kon-Lab Sprachtherapie
  • GuK (Gebärden unterstützte Kommunikation)
  • Frühes Lesen
  • Sprachanbahnung mit Hilfe von Lautgebärden
  • FMP nach Schuster
  • Orofaziale Regulationstherapie
  • Non-Avoidance Stottertherapie
  • Dyslexietherapie nach BVL-Standard
  • U.a.